Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR): Unterstützung für unsere Gemeinden
Montag, den 03. Juli 2017 um 14:18 Uhr

Bürgermeister Guntram Zimmermann im Gespräch mit Dr. Albrecht Schütte MdL und Fachleuten der Verwaltung

Spechbach. Gemeinsam mit Fachleuten aus dem Regierungspräsidium und des Ministeriums für Ländlichen Raum diskutierten Bürgermeister Guntram Zimmermann und der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte über Möglichkeiten, Maßnahmen der Gemeinde mit Mitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) zu unterstützen. Aus diesem Programm kann die Schaffung von Wohnraum oder auch die Erweiterung von Betrieben – idealerweise verbunden mit der Schaffung von Arbeitsplätzen – gefördert werden.

Konkret ging es in Spechbach um Umnutzungspläne am Ortsrand. „Spechbach ist als Wohnort gefragter denn je“, freute sich Bürgermeister Guntram Zimmermann. „Gerade für Pendler, die tagsüber nach Heidelberg fahren, liegt Spechbach attraktiv. Wir könnten praktisch jeden Tag einen Bauplatz vergeben, so groß ist die Nachfrage. Nur haben wir keinen einzigen mehr.“

Um diesem Bedarf zu begegnen soll nun das ehemalige „Aussiedlerheim“ abgerissen und beispielsweise als Gebäude, in dem Wohnen und Arbeiten gleichzeitig stattfindet, neu gebaut werden. Dazu wäre das alte ursprüngliche Firmengebäude von der Holding zu erwerben. Für dieses Vorhaben wurde im Gespräch geklärt, unter welchen Bedingungen bei welchen Teilschritten eine Förderung möglich sein könnte. Hartmut Alker (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg) betonte, wie sehr sich ein Förderantrag lohnen kann: „Wer bauliche Maßnahmen oder auch energetische Sanierungen plant, dem empfehle ich, sich rechtzeitig mit dem zuständigen Regierungspräsidium in Verbindung zu setzen. So kann abgeklärt werden, ob ein Antrag Aussicht auf Erfolg hat.“ Einzig der Zeitraum zwischen Antrag und Bewilligung schrecke viele Menschen ab. Aber auf die attraktiven Förderanteile lohne es sich zu warten.

Dem Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte (CDU) ist es ein Anliegen, dass mehr Geld in den Programmen verfügbar ist: „Das Strukturförderprogramm unterstützt die Menschen und Gemeinden im Ländlichen Raum und bietet ihnen attraktive Möglichkeiten, ihr direktes Umfeld zu gestalten. Als Mitglied im Finanzausschuss setze ich mich für eine weitere Erhöhung der Finanzausstattung ein.“

Im Haushalt 2017 habe man eine solche Zunahme der Mittel bereits erreichen können. Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) zählt zu den wichtigsten Instrumenten des Landes zur integrierten Strukturentwicklung der Kommunen im Ländlichen Raum. Über Aufnahmeanträge der Gemeinden können sowohl kommunale als auch private Projekte gefördert werden. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, die zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, die eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Anträge auf Aufnahme in das Jahresprogramm können Interessierte bei ihren Städten und Gemeinden stellen.