„Durch Vorlesen wird auch die Lesekompetenz nachhaltig gefördert“
Freitag, den 18. November 2016 um 19:15 Uhr

13. Bundesweiter Vorlesetag: Dr. Albrecht Schütte MdL besuchte die „HäuselGrundschule“ in Zuzenhausen

13. Bundesweiter Vorlesetag: Dr. Albrecht Schütte MdL besuchte die „HäuselGrundschule“ in Zuzenhausen

Zuzenhausen. Im Rahmen des „13. Bundesweiten Vorlesetages“, der seit 2004 gemeinsam von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung veranstaltet wird, besuchte der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) heute die „HäuselGrundschule“ in Zuzenhausen und den Städtischen Kindergarten in Waldhilsbach. Der Aktionstag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen und Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken. In der „HäuselGrundschule“ las Schütte aus dem Buch „Gefahr am Schlangenfluss“ von Dirk Reinhard vor. Das Detektivbuch lädt zum Mitraten ein – und das taten die Kinder auch gerne. Jedes von ihnen wurde zu einem kleinen Ermittler und half den beiden Abenteurern Jule und Ben auf der Suche nach ihrem Onkel Hugo durch den Dschungel.

Im Anschluss stellten die Kinder dem Abgeordneten Fragen und erzählten von ihrem Schulalltag, ihren Hobbies und wofür sie sich am meisten interessieren. Das Interessenspektrum reichte von Meeresbiologie und Fußball bis hin zu Diamanten.

„Es ist wichtig, dass die Tradition des Vorlesens in einer so hektischen und schnelllebigen Zeit wie heute erhalten bleibt. Kinder werden täglich mit so vielen Bildern und Filmen in den Medien konfrontiert – Vorlesen wirkt im Gegensatz dazu für die Kinder beruhigend“, erläuterte Schütte. Auch die Lesekompetenz werde dadurch nachhaltig gefördert.

91 Prozent der Kinder in Deutschland gefällt es gut, wenn ihnen vorgelesen wird – dies zeigte die Vorlesestudie 2016, die im Oktober in Berlin veröffentlicht wurde. Für die mittlerweile 10. Vorlesestudie wurden die Kinder selbst befragt. Das Feldinstitut Iconkids & Youth hat vom 14. Juni bis 8. Juli 521 repräsentativ ausgewählte Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren und ihre Mütter aus ganz Deutschland persönlich befragt.

Zum Abschluss bedankte sich Schütte bei seinen aufmerksamen Zuhörern und Schulleiter Herr Schramm. Das Buch spendete Schütte nach dem Vorlesen der Grundschule, um den Kindern ein Erinnerungsstück an den schönen Vormittag zu überlassen. (Text/Foto: Christine Nahrgang)