Dr. Albrecht Schütte MdL: "Werden von der Corona-Krise betroffene Tierheime im Land möglichst schnell unterstützen“
Montag, den 27. April 2020 um 19:00 Uhr

Minister Peter Hauk MdL kündigt Soforthilfe für Tierheime an / Hilfen zwischen 2.500 und 7.500 Euro geplant / Antragstellung voraussichtlich ab Anfang Mai möglich

„Die Auswirkungen der Corona-Krise machen auch vor den Tierheimen im Land nicht halt. Besucher und damit verbundene Tiervermittlungen fallen derzeit weg, zahlreiche weitere Einnahmen bleiben aus. Gleichzeitig laufen die Kosten für Versorgung und Pflege der Tiere durch die Mitarbeiter weiter. Dies bringt viele Tierheime in finanzielle Schwierigkeiten. Mit unseren Soforthilfen leisten wir einen Beitrag, damit die Tierheime ihren wichtigen gesellschaftlichen Auftrag weiter ausüben können“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am heutigen Montag (27. April) in Stuttgart.

„Gerade in der aktuellen Situation steuern unsere Tierschutzvereine einen wertvollen Beitrag für die Allgemeinheit bei und das auf ehrenamtlicher Basis. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Tierheime unbürokratisch zu unterstützen, die an ihre finanziellen Grenzen kommen. Dazu werden wir Mittel aus der Tierheimförderung des Landes für Soforthilfen für von der Corona-Krise betroffene Tierheime zur Verfügung stellen“, ergänzte der Sinsheimer Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU). Ziel sei es, dass die Gelder rasch dort ankommen, wo sie benötigt werden.

„Insgesamt stehen 500.000 Euro für Soforthilfen zur Verfügung. Tierheime und tierheimähnliche Einrichtungen können, in Abhängigkeit von im Tierheim vorhandenen Tierplätzen, Soforthilfen zwischen 2.500 und 7.500 Euro erhalten. Wir schaffen derzeit mit Hochdruck die verwaltungsmäßigen Voraussetzungen zur Abwicklung des Förderprogramms und gehen davon aus, dass eine Antragstellung ab Anfang Mai möglich sein wird. Weitere Informationen werden dann auf der Homepage des Ministeriums unter www.mlr-bw.de verfügbar sein“, so der Minister und Abgeordnete abschließend.