1,4 Milliarden für die Straßen im Land
Donnerstag, den 06. Februar 2020 um 19:00 Uhr

Erneut Rekordwert: Land und Bund geben mehr als 1,4 Milliarden Euro für Straßen aus

Archivbild -- Auch die L536 konnte in den letzten Jahren saniert werden.

Wie das Verkehrsministerium in Stuttgart jüngst mitteilte, haben die Aufwendungen des Landes für Autobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen im Jahr 2019 erneut einen Höchststand erreicht. Mehr als 1,4 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr für den Ausbau und Erhalt der Straßeninfrastruktur ausgegeben.

Der Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Sinsheim, Dr. Albrecht Schütte (CDU) zeigt sich erfreut über die neuen Rekordzahlen aus dem Ministerium und betont, wie wichtig diese Investitionen für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg sind: „Ohne gut funktionierende und in Schuss gehaltene Infrastruktur können wir unseren Wohlstand nicht halten. Daher freue ich mich, dass wir, unter meiner Mitarbeit im Verkehrs- und Finanzausschuss, genügend Geld für Erhalt, Sanierung und Ausbau von Straßen sowie ausreichende Stellen eingeplant haben. So können wir, bei steigenden Bundesmittel, dieses Geld komplett abrufen und müssen keine Bundesmittel mehr aufgrund fehlender Planungskapazitäten zurückfließen lassen, wie dies noch vor 2015 der Fall war.“

2019 wurden eine Milliarde Euro für den Erhalt, Sanierung und Ausbau von Autobahnen und Bundesstraßen sowie 411 Mio. Euro für Landesstraßen ausgegeben. Ebenso wurden - wie auch in den Vorjahren - 50 neue Stellen auf der Ebene der Regierungspräsidien für die Umsetzung dieser Maßnahmen geschaffen. Mit diesem nachdrücklichen Einsatz der CDU-Landtagsfraktion für eine adäquate finanzielle und personelle Ausstattung im Verkehrsbereich werde, so Schütte, auch in Zukunft dieses hohe Niveau gehalten werden.

Bildunterschrift / Archivbild Schönau: Auch die L536 konnte in den letzten Jahren saniert werden.