„Die Kleintier- und Vogelzucht ist in unserem Land ein Kulturgut“
Freitag, den 19. Januar 2018 um 13:30 Uhr

Diskussionsabend in Dielheim mit Staatssekretärin Gurr-Hirsch, regionalen Landtagsabgeordneten sowie Kleintier- und Vogelzüchtern

V.ln.r.: Claudia Martin MdL, Dr. Albrecht Schütte MdL (WK Sinsheim), Dr. Gerhard Kuhn (Referatsleiter im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz), Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz), Karl Klein MdL (WK Wiesloch), Ulli Hockenberger MdL (WK Bruchsal), Bürgermeister Thomas Glasbrenner (Dielheim) und Raimund Hartmann (Vereinsvorsitzender) - Foto: Busse

Dielheim. So viele Landtagsabgeordnete auf einmal hat das Vereinsheim des Kleintier-, Vogelzucht- und -schutzverein 1913 Dielheim e.V. noch nie gesehen. In dieser Woche fand auf Initiative des Landtagsabgeordneten Karl Klein (Wahlkreis Wiesloch) ein Diskussionsabend zur Bedeutung und zur Zukunft der Kleintier- und Vogelzucht statt. Neben Klein standen seitens der Politik die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz des Landes Baden-Württemberg), Dr. Albrecht Schütte MdL (Wahlkreis Sinsheim), Ulli Hockenberger MdL (Wahlkreis Bruchsal) und Claudia Martin MdL als Gesprächspartner zur Verfügung.

Vereinsvorsitzender Raimund Hartmann konnte ferner Dr. Gerhard Kuhn, Referatsleiter im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und Geschäftsführer der Tierseuchenkasse, und Dielheims Bürgermeister Thomas Glasbrenner begrüßen. Weit über 60 Kleintier- und Vogelzüchter aus der Region waren nach Dielheim gekommen, um ihre Anliegen vorzubringen und über ihre Erfahrungen aus der Praxis zu berichten.

„Die Kleintier- und Vogelzucht besitzt in Baden-Württemberg seit jeher einen hohen Stellenwert und erfährt sowohl durch die Landesregierung als auch durch die Bürger eine ganz besondere Wertschätzung“, so Klein in seinem Grußwort. Und weiter: „Sie als Züchter leisten mit Blick auf die Artenvielfalt und auf die Vermittlung von Bildung und Fachwissen eine ganz hervorragende Arbeit. Dafür möchten wir Ihnen heute Abend Dank sagen.“ Der CDU-Parlamentarier war bereits im vergangenen Jahr bei den Dielheimer Kleintierzüchter vor Ort gewesen und hatte aufgrund der mit der Vogelgrippe (Geflügelpest) verbundenen geäußerten Sorgen eine parlamentarische Anfrage im Landtag von Baden-Württemberg gestellt.

Auch Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL lobt das große ehrenamtliche Engagement der Züchter. „Unter Ihnen sind Mitglieder, die mit ihren Tieren unter anderem Weltmeister, Europameister oder Deutsche Meister wurden. Es ist schade, dass darüber in den Zeitungen oft nur auf den hinteren Seiten berichtet wird. Dabei ist das, was Sie erbringen und Ihre Vorgänger erbracht haben, eine Riesenleistung. Um eine erfolgreiche Zucht hervorzubringen, benötigt man Kompetenz, Sorgfalt, Geduld und das richtige Auge dafür. Die Kleintier- und Vogelzucht ist in Baden-Württemberg ein Kulturgut“, so Gurr-Hirsch.

Große Resonanz: Zahlreiche Kleintier- und Vogelzüchter waren nach Dielheim gekommen, um über ihre Anliegen und Probleme zu berichten - Foto: Busse.

Im weiteren Verlauf ihrer Ausführungen ging die CDU-Politikerin auf die Tiergesundheit und die Tierseuchenbekämpfung, auf die Vogelgrippe und auch auf die afrikanische Schweinepest ein. Ihr besonderes Augenmerk galt der Biosicherheit, Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen, die dafür sorgen sollen, dass keine Krankheitserreger in oder aus einem Vogel-/Geflügelbestand gelangen.

Breiten Raum nahm im Anschluss die Diskussionsrunde ein. Hierbei ging es unter anderem um Meinungsverschiedenheiten mit dem Veterinäramt, um fehlende oder nicht zugelassene Impfstoffe in Deutschland („Es kann doch nicht sein, dass wir nach Frankreich fahren müssen, um unsere Tiere impfen zu lassen und damit zu retten“) und um die Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe. Weiter wurde gefordert, die Unterschiede zwischen industriellen Fleischproduzenten und Kleintierzüchtern präziser herauszuarbeiten und entsprechend zu beachten. Auch die Nachwuchsarbeit („Kinder und Jugendliche machen eher Musik oder Sport als unser Hobby“) und eine ausufernde Bürokratie beispielsweise bei der Beringung von Vögeln wurde intensiv diskutiert.

Klein und Hartmann waren sich abschließend einig: „Dieser Gedanken- und Informationsaustausch hat sich für alle gelohnt.“ (Text/Fotos: Matthias Busse)

Foto 01: Standen als Diskussionspartner bereit (v.l.n.r.): Claudia Martin MdL, Dr. Albrecht Schütte MdL (Wahlkreis Sinsheim), Dr. Gerhard Kuhn (Referatsleiter im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz / Geschäftsführer der Tierseuchenkasse), Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz), Karl Klein MdL (Wahlkreis Wiesloch), Ulli Hockenberger MdL (Wahlkreis Bruchsal), Bürgermeister Thomas Glasbrenner (Gemeinde Dielheim) und Raimund Hartmann (Vorsitzender / "Kleintier-, Vogelzucht- und -schutzverein 1913 Dielheim e.V.").

Foto 02:
Große Resonanz: Zahlreiche Kleintier- und Vogelzüchter waren nach Dielheim gekommen, um über ihre Anliegen und Probleme zu berichten.