Schulterschluss für den Klimaschutz
Mittwoch, den 08. November 2017 um 14:40 Uhr

Gouverneur Jerry Brown (Kalifornien) im Landtag / Dr. Albrecht Schütte MdL: "Das war eine motivierende Rede des kalifornischen Gouverneurs zum Thema Klimaschutz."

Der kalifornische Gouverneur Edmund G. „Jerry“ Brown Jr - Foto: Albrecht Schütte

Der kalifornische Gouverneur Edmund G. „Jerry“ Brown Jr., prominenter Verfechter einer nachhaltigen Klimaschutzpolitik, sprach am heutigen Mittwoch, 8. November 2017, im Landtag von Baden-Württemberg. Vor Parlamentariern aller fünf Fraktionen, Vertreter des Jugendlandtags sowie geladenen Zuhörern dankte der 79-Jährige Demokrat Baden-Württemberg ausdrücklich für die „führende Rolle“ in der Klimaschutzpolitik: „Dass unsere Länder sich zusammentun, um eine weltweite Kraft zu begründen, ist einfach unglaublich!“ Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) bekräftigte: „Sie erhalten für Ihre Arbeit breiten Rückhalt aus der baden-württembergischen Politik.“

Die Bundesländer Baden-Württemberg und Kalifornien gehören zu den Begründern der „Under2Coalition“, einem Netzwerk von Städten, Bundesstaaten und Unternehmen, das gegen die Erderwärmung ankämpft. „Das muss mit Leben gefüllt werden“, sagte Gastgeberin Aras in ihrer Begrüßung. „Unsere Welt braucht Politikerinnen und Politiker, die über den Tellerrand sowohl ihrer Zuständigkeit als auch ihrer Amtszeiten hinaus blicken.“

Aras attestierte Brown große Überzeugungskraft: „Wenn selbst ein Terminator zum Klimakämpfer wird, dann zeigt das die Kraft der gesellschaftlichen Bewegung, die Sie anführen“, spielte die Präsidentin auf die parteiübergreifende Zustimmung zur Klimaschutzpolitik in Kalifornien in Person von Browns republikanischem Amtsvorgänger Arnold Schwarzenegger an. Der Empfang im Landtag von Baden-Württemberg zeige „den breiten Rückhalt aus den baden-württembergischen Politik“.

Brown erinnerte sich zu Beginn seiner Rede an die Anfänge der Under2-Koalition: Als der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei einem Besuch in Kalifornien erstmals die Idee eines Klima-Bündnisses aufgebracht habe, habe er sich noch gefragt: „Wo ist Baden-Württemberg?“ Doch nicht nur das Bundesland, auch die Kooperation im Under2-Bündnis seien längst sehr real. „Klimaschutz ist eine weltumspannende Herausforderung“, so Brown vor rund 300 Zuhörern. 190 Unterzeichner gebe es inzwischen. Das sei keineswegs selbstverständlich. Menschenverursachter Klimawandel sei für Politiker kein Tagesthema, zudem sehr abstrakt und ohne Erfahrungswert. „Niemand wird dafür gewählt!“, so Brown vor den Parlamentariern. Das dürfe aber nicht dazu führen, dass sich niemand zuständig fühle für den Umbau der kohlenstoffbasierten Welt: „Jeder hat ihn verursacht, jeder muss mitwirken“, sagte Brown unter großem Beifall. Baden-Württemberg und Deutschland insgesamt wies der Gastredner eine „führende Rolle“ zu. Er dankte dem Bundesland, seinen Repräsentanten und Akteuren für den Mut, den es neben Kreativität und Vorstellungskraft brauche, das existenzielle Problem des Klimawandels zu lösen.

Jerry Brown war mit Gattin Anne Gust Brown angereist. Nach dem Eintrag ins Gästebuch des Landtags und einem Gruppenbild mit den fünf Fraktionsvorsitzenden nutzte Governeur Brown die Gelegenheit zum Austausch mit Parlamentariern und jungen Erwachsenen des Jugendlandtags, gab Interviews und Statements. Im Anschluss reiste Brown weiter nach Brüssel, Oslo/Norwegen und zur Weltklimaschutzkonferenz in Bonn.

Foto: Albrecht Schütte.
Text / Copyright: Landtag von Baden-Württemberg