„Beste Voraussetzungen für das THW Neckargemünd“
Dienstag, den 22. August 2017 um 15:00 Uhr

Dr. Albrecht Schütte MdL besichtigt die Baustelle am neuen Standort des THW Neckargemünd

Auf dem Foto von links nach rechts: Stellvertretender Ortsbeauftragter Thomas Ruf, Ortsbeauftragter Michael Willenbacher und Dr. Albrecht Schütte MdL.

Neckargemünd. Seine Sommertour nutzte Dr. Albrecht Schütte MdL, um sich beim THW Neckargemünd über dessen Fuhrpark, typische Einsätze und den Stand des Neubaus zu informieren. In den mittlerweile seit 1993 genutzten Räumlichkeiten in der Wiesenbacher Straße begrüßten der Ortsbeauftragte des THW Michael Willenbacher und sein Stellvertreter Thomas Ruf den CDU-Parlamentarier Schütte, der im Ehrenamt Vorsitzender der DLRG Bammental ist.

Beim Ortsverband Neckargemünd, so der Ortsbeauftragte Willenbacher, seien, wie bei jedem anderen Ortsverband des THW, ein "Technischer Zug" bestehend aus einem Führungstrupp, zwei Bergungsgruppen sowie einer speziellen Fachgruppe stationiert: „Die Aufgaben der Bergungsgruppen sind das Retten von Menschen und Tieren und das Bergen von Sachwerten aus Gefahrenlagen. Zusätzlich ist unserem Ortsverband die Fachgruppe Logistik-Materialerhaltung zugeordnet, die andere THW-Einheiten im Einsatz mit Verbrauchsgütern versorgt und Maßnahmen zur Materialerhaltung durchführt.“

Der Abgeordnete zeigte sich beeindruckt von der Ausstattung des THW und seines großen Spektrums an verfügbaren Einsatzmitteln, wie zum Beispiel einem „Werkstattwagen“ oder einem Netzersatzanhänger: „Auch wenn noch viel zu tun bleibt, geht der Bund aktuell Zukunftsthemen wie die Sicherstellung der Versorgungssicherheit in Katastrophenfällen frühzeitig an.“

Der stellvertretende Ortsbeauftragte Thomas Ruf ergänzte: „Die Investitionen des Bundes in Fahrzeuge und Standortneubauten sind nicht nur bei uns, sondern bei allen Ortsverbänden des THW, im Moment so hoch wie nie zuvor.“

Gemeinsam lief man zur Baustelle in der Kurpfalzstraße in Kleingemünd, wo derzeit zwei Gebäude, Fahrzeughalle und Unterkunft, für die circa 40 Aktiven des Ortsverbandes entstehen. Insgesamt belaufen sich die Kosten des Neubaus auf rund 2,1 Millionen Euro. Interessant für Schütte war die Kostenreduktion, die sich durch ein standardisiertes Programm ergeben könne. So würden etwa aktuell drei baugleiche Konstruktionen für die Fahrzeughalle realisiert, die gemeinsam ausgeschrieben wurden.

Das neue Gebäude wecke große Vorfreude auf die zukünftigen Übungen so Willenbacher und Ruf: „Wenn Anfang 2018 der neue Standort bezogen werden kann, erhoffen wir uns zudem eine Attraktivitätssteigerung mit mehr Aktiven sowie zusätzliche Mitglieder in unserer 15-köpfigen Jugendgruppe.“ Damit sprachen sie dem Abgeordneten aus dem Herzen, für den als "DLRGler" ebenfalls Nachwuchsgewinnung eine Top-Priorität ist.

„In Zukunft müssen wir auch diejenigen für das Ehrenamt gewinnen, die neu in unsere Gemeinden ziehen und schon in ihrem früheren Heimatort aktiv waren“, lautete eine der Schlussfolgerung der intensiven Diskussion.

Ortsbeauftragter und Landtagsabgeordneter waren sich nach einer ausführlichen Baustellenbesichtigung einig: „Hier entsteht ein toller Neubau, der den Helferinnen und Helfern beste Voraussetzungen bietet.“ (Text/Fotos: Florian Hummel)

Auf dem ersten Foto von links nach rechts: Stellvertretender Ortsbeauftragter Thomas Ruf, Ortsbeauftragter Michael Willenbacher und Dr. Albrecht Schütte MdL.