Ausbau des schnellen Internets in Heiligkreuzsteinach
Dienstag, den 02. Mai 2017 um 09:30 Uhr

Gemeinsame Pressemitteilung der beiden Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte (CDU) und Hermino Katzenstein (Grüne) / Ausbau des schnellen Internets in Heiligkreuzsteinach / Rekordförderbescheid für Zweckverband Fibernet Rhein-Neckar

Stuttgart/Heiligkreuzsteinach. Zum wiederholten Mal hat Innenminister Thomas Strobl einen Förderbescheid zur Breitbandförderung im Rhein-Neckar-Kreis an die Vertreter des Zweckverbandes High-Speed-Netz Rhein-Neckar übergeben. In Stuttgart mit dabei, neben dem örtlichen Abgeordneten Dr. Albrecht Schütte, auch die Spitze der Gemeinde Heiligkreuzsteinach. Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl hatte es sich nicht nehmen lassen, gemeinsam mit Vertretern aller Fraktionen im Gemeinderat nach Stuttgart zu kommen. Der Zuschuss in Höhe von 724.417 Euro ist schließlich exklusiv für den innerörtlichen Ausbau des schnellen Internets in der Odenwaldgemeinde bestimmt und Heiligkreuzsteinach erhält damit circa 300 € je Einwohner vom Land.

„Damit hätte ich nicht gerechnet, das ist wie der `Jackpot´ für Heiligkreuzsteinach“, verlieh Pfahl ihrer Freude Ausdruck. „Im Haushalt 2017 stellt das Land Baden-Württemberg mit 135 Millionen Euro fast doppelt so viel Mittel für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur zur Verfügung als in der Vergangenheit und wir sind voll im Plan, diese Mittel auch so einzusetzen, wie wir uns das vorgenommen hatten“, erklärte der Minister für Inneres und Digitalisierung Thomas Strobl vor der Übergabe der Bescheide.

„In einem ersten Schritt baue der Zweckverband den sogenannten ‚Backbone‘, um damit das schnelle Internet bis in jede Gemeinde zu bringen“, berichtete der örtliche Abgeordnete Dr. Albrecht Schütte. Nun würden auch die Bürgerinnen und Bürger direkt davon profitieren: Zunächst mit 50 Megabyte pro Sekunde über die Verteilerkästen der Telefonleitungen und dann auch mit direkten Glasfaserleitungen für ultraschnelles Intranet direkt in die Haushalte. Auch sein Kollege Hermino Katzenstein teilt die Freude vollumfänglich: „Ich freue mich, dass Heiligkreuzsteinach als erste Kommune des Rhein-Neckar-Kreises Mittel in solch einer Größenordnung für den innerörtlichen Ausbau des Glasfasernetzes bekommt. Das zeigt: Auch der ländliche Raum kann spitze sein! Und natürlich ist es gerade in Gemeinden wie Heiligkreuzsteinach besonders wichtig, dass dort der Ausbau des schnellen Datennetzes zügig voran geht.“

Für Schütte ist als Mitglied im Finanzausschuss zudem klar: „Der Bitte von Thomas Strobl, die Mittel für Zuschüsse von über 100 Millionen Euro pro Jahr auch in den nächsten Jahren zu verstetigen, müssen und werden wir entsprechen.“